Jedes Produkt ein Erfolg

Der Winter steht vor der Tür. Meteorologisch ist er schon angekommen. 

In Europa sind die Temperaturen bereits stark gefallen. Wo also entsteht eine Neue idee aus der sich ein Neues Produkt oder gar eine ganze Firma bauen lässt.  Der Blick in die Vorgänge der unterschiedlichen Gesellschaften schafft hier Raum dafür.  So ist es auch in Wien.  Exemplarisch nehme ich mir nochmal die Armut, und halte mir das Konstrukt vor Augen.  Für diese Art von Bürgern scheint die Entwicklung stehen geblieben zu sein.  Den Winter gibt es nicht erst seit 1 einem Jahr. Nicht auch erst seit 20 zwanzig Jahren . Seit Urzeiten Leben Menschen draußen und müssen sich um ein warmes Zuhause kümmern. Der Kamin muss anbleiben. Das Lagerfeuer der Nomaden darf nicht ausgehen. Eine gewisse Grund Organisation in den kleinsten Gesellschaften hat dies ermöglicht. Wahrscheinlich ist so das Erste Mal Arbeitsteilung in den Vordergrund getreten. 

Was also war die Beobachtung ? und mit welchen Mitteln lässt sich das Problem lösen ?

Bürger von der Strasse reihen sich aneinander und schmiegen eng aneinander ihre Schlafsäcke damit etwas Wärme , die Kälte dämpft. In der Gruppe ist frieren nachweislich angenehmer. Nicht nur Mental. Als vermeintlich Soziale Wesen ist das Leben in einer Gemeinschaft zu einer Art Norm herangewachsen.  Auf der anderen Seite leben aber auch Bürger an vielen anderen Ecken unter freiem Himmel und haben nicht, die Gunst der Gruppe.  An Kirchen , Parks und Windgeschützten Eingängen findet man Sie. 

Die Beobachtung sind frierende Bürger.  Das Problem die Kälte. Die Lösung ein Mobiles Produkt das Wärme ausstrahlen kann. Spätestens wenn der Weihnachtsmarkt immer geöffnet hatte , sah man Sie an jeder Ecke.  Der Kunde bleibt nur am Winterlichen Weihnachtsstand, wenn moderne Heizstrahler aufgestellt werden.  Rein Wirtschaftlich ein großer Erfolg.  Wir bleiben also länger, wenn es in der kälte eine künstlich erzeugte Wärmequelle gibt.  Einige Heizstrahler Modelle werden mit Strom versorgt andere mit Propan Gas Flaschen, ob bei so einem Projekt auch Akkuzellen in frage kommen würden?

 

Schliesslich muss immer nur eine Nacht oder Tag die Wärmequelle funktionieren. Danach kommt Ersatz oder es wird getauscht. 

 

Wie man sich nun hoffentlich denken kann, ist genau diese Art von Produkt die Lösung.  Eine Lösung. Natürlich müssen diese Heizstrahler angepasst und modifiziert werden. Die Mobilen Heizstrahler müssen eine viel größere Fläche mit wärme abdecken. Zum Beispiel 10m² zehn quadratmeter pro Aufstellort. Doch das ist nicht die Einzige Anpassung die zu berücksichtigen ist.  Vor Allem muss die Nächste Generation vor allem eins sein. Mobil sein. Leicht zu transportieren, zu befüllen, robust durch Industrie Qualität und sicher für den öffentlichen Raum. Mitarbeiter der Stadt, oder von anderen Organisationen können so täglich das Produkt an die Richtigen Positionen verteilen. Macht es die Stadt, dann können Reinigungskräfte die täglich Ihre Wege machen, diese Heizungen aufstellen und in Betrieb nehmen.  Mit einer speziell entwickelten App können die Mitarbeiter so markieren wo sich Bürger aufhalten die keine Beherbergung haben. Dies kann auch von Sozialen Organisationen und Ehrenamtlern geleistet werden. Privatwirtschaft und Fonds nicht ausgeschlossen.  Sobald die Markierung gesetzt wurde, kann im nächsten Schritt der Mobile Heizstrahler verteilt werden. Eine Gesonderte App für jedermann könnte so auch in der Karte zeigen, wo man hingehen kann, wenn die kälte nicht mehr auszuhalten ist. Bürger in gleichen Situationen können so also zusammen finden. Nicht die konventionelle Art um Menschen zusammen zu bringen, aber es wird das Ergebnis davon sein.

Ein Ganzer Industriezweig kann ganz neue Produkte Designen, und dabei alt bekannte Probleme lösen. In diesen Zeiten sind auch solche Randgruppen wichtig für die Auftragsbücher. Der Kalender zeigt 2021, jeder weiss wohl was die Stunde geschlagen hat. Sieht man einmal die Lösung für ein Problem, fragt man sich immer  wieder warum diese Art von Produkt nicht längst Standard geworden ist.  Mal abgesehen davon, dass es auch Länder geben soll, wo es gesetzlich verboten ist auf der Straße zu leben. Diese Länder sorgen schnell für jeden , für ein Zuhause. Da gibt es also noch Länder dort draussen die Nachholbedarf haben, wenn es darum geht zu verstehen welche Aufgaben ein Staat tragen muss. Solche Lösungen sind zwischenlösungen und selbst wenn man Heute damit anfangen würde, dann müssten noch zwei 2 Winter vergehen, ehe die Bürger von der Strasse, von dieser Neuen Wärme profitieren könnten. Hat man also in einer Stadt wie Wien zu beginn bis zu 100 künstliche Wärmequellen geschaffen sorgt man somit für das füllen einer Lücke in einer grossen Architektur einer Stadt.  Wer klein denkt kann auch einmal herauszoomen um das ganze zu sehen.  Zeichnet man 100 in jeder Stadt um den Globus in denen es ungemütlich kalt ist, dann schafft man damit vor allem eins. Den Funken daran zu glauben, dass die Menschlichkeit noch nicht ganz ausgerottet wurde.

 

Ist das Konzept gut ? Schön ? Ihr möchtet es bauen , Super.  Dann bauen wir es doch einfach zusammen. Zusammen etwas Neues zu schaffen kann so aufregend sein. 






 

rinaldo imperiale