• rinaldo imperiale

Blinkist, was ist das Überhaupt ?

Kann man das Essen oder soll das eine Diskothek sein? Hat bestimmt was mit Licht zu tun! Naja blinken und verlinken und weil blinker ja meistens Leuchten, ist man nach ein paar Blinks im Scheinwerferlicht.. Na wenn das so einfach wäre, dann würde sich sprunghaft die Abonnementen Zahl erhöhen.

Spielt keine Rolle, mit Blinkist durchwühlst du das Wissen aller Bücher in kürzester Zeit. Blinkist ist ein großer Katalog aus ausgewählten Büchern. Eine Kleine Gruppe von Mitarbeitern sucht dabei redaktionell aus, was gut ist und was gut sein könnte. Manchmal muss man eben auch ins blaue schießen. Das Besondere und was damit als Alleinstellungsmerkmal hervorzuheben ist, jedes der Bücher wird in einer Kurzfassung aufbereitet. In 10-20min. kann man so Buch für Buch verschlingen. So ist es auch, wenn über meine Huawei Freebuds 3 die Stimmen der Sprecher in das Neuronale Netzwerk über das Gehör einen Weg finden. Glasklar. Im laufe der Zeit entwickelt man Sympathie für die Sprecher. Natürlich ist alles dabei, Jung klingende Frauen und rauchige dunkle einprägsame Männer stimmen, aber auch allerwelts stimmen, wie auch immer man die beschreiben sollte. Man kennt das Phänomen vom Radio, stimme und Sprache als Brücke zu den Menschen. Der ton macht die Musik. Vor allem Frauen finden manche Männer stimmen besonders heiss. Heiss war der Sommer , auch wenn er kurz war. Das Stimmen polarisieren ist auch schon in die Goldenen Hände von Hollywoods Regisseuren gefallen. Wer kennt ihn nicht: Schlaflos in Seattle. In Germany war es der Domian der die Zuhörer bis tief in die Nacht unterhielt. Ich habe ihn nur selten gehört. Das Schöne an Blinkist, man muss nur zuhören. Es ist so schön einfach und komfortabel. Einfach ist das Beste. Doch in Westlichen Ländern ist man leider weit davon entfernt dass alles einfach ist. Schritt für Schritt bis der Zug dann richtig fahrt auf nimmt und alles online und Digital per Express funktioniert. So leist es sich und hört es sich an wenn man der Zukunft optimistisch entgegen blickt/blinkt. Seit ein paar Monaten nun schon nutze ich Blinkist. Es hat einen Mehrwert. Du kannst einen Spaziergang machen, Wandern, im zug sitzen, auf den Bus warten oder auf der Couch hängen während dir die Sonne ins Gesicht scheint. Jedes Szenario lässt dich die alltäglichen Dinge anders erleben. Ist es nicht das wonach wir ausschau halten. Neues erleben. Dem Alltag und dem gewohnten etwas Farbe verleihen. Obwohl Musik für viele alles ist, so sind Blinks eine wirkliche option. Ein Hörbuch dauert oft viele Stunden, das ist solange wie ein halber Tag arbeiten für die meisten. Übrigens Blinks muss man nicht nur zuhören, man kann diese auch selber lesen. Dieses viele Stunden dasselbe machen liegt vielen nicht mehr, oder geht es nur teilen und bestimmten Zielgruppen so? Die Generation von Heute macht viel, viel mehr unterschiedliche Dinge als früher. Dank der Vielen Erfindungen, kann man sich einen Tag mit allerhand zustopfen. Zustopfen im Positiven sinne weil es Aktivitäten sind, die man gerne macht. Die Unterhaltungsindustrie hat gesehen, besser wir verpacken alles in kleine stücke die man in wenigen Stunden durchziehen kann, als wenn man sich nur mit einem Medium z.B dem TV den ganzen Nachmittag und Abend verplempert. Ein Nachteil dieser Generation. Wir können garnicht mehr lange mit nur einer Sache beschäftigt sein. Unsere Aufmerksamkeit lässt schon kurz vor Ende einer Netflix Serie zu wünschen übrig. Mehr mitbekommen aus mehreren Welten lautet die Devise. Das ist gut. Komprimiertes und qualitativ wichtiges mit vielen Gesichtern in kurzer zeit ist besser als eine langes Theaterstück wo nur Anfang und Ende gut sind. Das dazwischen kann man sich sparen.

Im Grossen und Ganzen bekommt man viel für die 75€ im Jahr, die anfallen bei einem Blinkist Abonnement. Bei mir war es so, als ich mich kostenlos registriert hatte um mir den täglichen redaktionell empfohlenen Blink anzuhören , bekam ich nach ein paar tagen eine email mit einem Discount von 40%. So hat mich das Abo im Ersten Jahr nur um die 50€ gekostet. Bedenkt man, was ein Buch kostet und wie lange man suchen muss bis man ein Gutes Buch gefunden hat, so sind die Mitarbeiter bei Blinkist Gute Agenten und unterstützen mich bei der Suche nach Interessanter Literatur und das für 50 piepen im Jahr. Im Monat ist das weniger als 5€. Das ist Okay. Ich bezweifel allerdings jetzt schon noch ein zweites Jahr dort zu bleiben. Nicht weil die Bücher schlecht sind, sondern weil man nach 1 Jahr schon fast alle Bücher zumindest theoretisch durch haben kann. 3500 Stück sind in der Datenbank. Jede Woche kommen Neue hinzu. Geht man davon aus, dass 10-20 % aller Bücher tatsächlich deinen Geschmack treffen, also meinen. Dann wären 700 Bücher Pro Jahr schnell aufgesaugt. Das wären gerade einmal 2 Blinks / Bücher pro Tag. Mal sehen was sich bis dahin so entwickelt.


Bei 100.000 Abonnementen muss der Rubel rollen und die ideenfabrik am laufen gehalten werden. Übrigens, sprachlich findet sich auch ein großes Englisches sprachiges Archiv wieder. Mich würde auch nicht wundern, wenn Blinkist bald in andere Sprachen expandieren wird. Ich würde es, in Indien fährt man viel Zug, den Indern würde diese Art der Unterhaltung bestimmt gefallen.




mfg



rinaldo imperiale