Die Königskammer der Cheops Pyramide:

Aktualisiert: Juli 21

Dieser Raum ist für viele dort draußen ein Rätsel. Unendlich viele Geschichten findet man darüber. Mich hat das dazu veranlasst mir diesen Raum einmal genauer anzuschauen.

Vor Allem ist hier Bemerkenswert, dass sich keinerlei Schriftzeichen oder Hieroglyphen an den Wänden und am Boden befinden.

Bis Heute ist nichtmal genau geklärt wozu dieser Raum überhaupt gebaut wurde.

Man spricht zwar von Königskammer und Königinnenkammer doch die Typischen Grabstätten sahen bisher anders aus. Doch fangen wir an mit der Leere des Raumes. Die Leere des Raumes kann uns in vielerlei Hinsicht etwas sagen. “Ein Leerer Raum kann uns nicht ablenken” Menschen die in einem Leeren Raum leben oder sich länger darin aufhalten können damit zeigen dass Sie nichts oder nur wenig brauchen.

Heute findet man das Wort “Askese” in diesem Zusammenhang oft. Nichts zu besitzen, kann den Menschen und in diesem Fall den Geist Frei machen, oder womöglich sogar befreien. Wohl gleich das Leben früher für Herrscher weniger kompliziert war als jenes eines Heutigen Durchschnitts Bürger.

Hat man nichts oder wenig bedeutet dies von nichts abhängig zu sein, so hören sich unter anderem Aussagen von Geistlichen und Gläubigen aus verschiedenen Religionen an.

Man taucht ein aus einer bunten und wilden Welt, nicht anders war das leben damals und ist es Heute auch noch. Doch mit dem Betreten von diesem Raum ohne Malereien , Schriften und Hieroglyphen betritt der Geist und die dahinter stehende Person eine Neue Sphäre. “Ein Cool Down Raum” .


Ging man dorthin um nachzudenken ? Ein Raum der Stille, ähnlich wie wir Heute die Kapelle kennen ! Schöpfte man kraft und es entstand so Platz für Neue Visionen? Haben Architekten dort Ihre Baupläne geschrieben? War es eine Schatzkammer? Wurde dort geheime Technologie gesichert? Ein Beamer? Ein Stargate, Sternentor im Hollywood Style ? Ein Communicator um mit anderen Planeten, Sonnensytemen In Verbindung zu stehen? War es eine Art Schutzbunker für das Höchste und Wertvollste Lebewesen zu jener zeit? Moment mal, genau genommen war es dann der Schutzraum oder der Palast für eine Ganze Familie. Nach Heutigem wissen, können drei darin gelebt haben. Es gab ja auch drei Kammern, eine davon wurde nicht zuende gebaut. Es sieht auch so aus, wie ein Verließ, zwar ein sehr aufwendig gebautes Verliess, aber auch das ist nicht auszuschließen ? Hat man dort jemanden gefangen gehalten? Ist das Licht der Feind gewesen und jene die dort lebten konnten sich Tagsüber dort in Sicherheit wahren! Hat man den Raum und die Gesamte Pyramide so stabil gebaut, weil man davon ausging, dass früher oder später eine Katastrophe den Planeten heimsuchen wird? Man weiss nichtmal genau ob die Pyramiden von Menschen wie wir es sind, gebaut wurden? Alles ist sehr schwammig und weitläufig übersetzt worden ! Es gibt wenig nachweise und Werkzeuge wurden auch nicht gefunden. Es gibt auch Theorien, darüber, dass die damaligen Ägypter und die daraus resultierenden Pharaonen diese Bauwerke so angetroffen haben. Man musste also nur einziehen und sich als Besitzer ausgeben. Wir wissen genau genommen gar nichts, nur die Mathematischen Messbaren Daten sind tatsächlich nicht anfechtbar. Gerade dieser Bereiche mit den Zahlen und den angewandten Formeln, lassen Rückschlüsse darüber ziehen über welche “Intelligenz” die Erbauer verfügten. War es nur ein Raum um zu Meditieren? Waren die Erbauer der Pyramiden mit Ihres gleichen rund um den Globus vernetzt und betraten so zu bestimmten zeiten die Heiligen Tempel und Bauwerke um miteinander zu kommunizieren ? Ging also abends der “Inka” in seine Hütte und mittags der “Pharao” in seinen Ruheraum, während in Mexico bei den “Mayas” in der Nacht einer auf das Dach der Welt kletterte um dann einen regen austausch zu beginnen? Gut das Phantasie und Vorstellungskraft nicht begrenzt sind. Offiziell haben alle eine andere Sprache gesprochen ! Damals hatten alle noch Bild und Symbol Sprachen. Haben die Überhaupt gesprochen ? Waren alle womöglich Telepathisch in Kontakt? Die Antwort löst sich nur auf, wenn es auch einen universellen uns nicht näher definierbaren Übersetzer für alle Lebensformen gegeben hat. Da sind wir wieder in der Religion, dort sagt man dann, es muss eben ein Gott gewesen sein.

Mit einer Neuen idee, entstehen im selben Moment auch wieder neue Fragen. Das ist die Kunst und das Laster zugleich, wenn man mit Neuen Daten jongliert. Es gibt keinen den wir fragen können, überliefertes wissen ist so gut wie nicht vorhanden. Nada. Man sagt den Erbauern eben auch nach, die haben “Gute Arbeit geleistet”, wenn es darum geht keine Spuren zu hinterlassen.

Konnte man diesen Raum nutzen um eine Spirituelle Erfahrung zu erleben?

Wer sich einmal mit den Eckdaten und den Massen der Königskammer beschäftigt hat, versteht schnell, dass nirgends sonstwo so präzise und im detail gearbeitet wurde. Das ist insofern natürlich interessant, weil dass nochmal die Bedeutsamkeit des Raumes untermauert. Die Funktion und der Sinn ein Rätsel !


Kopieren wir einmal die damalige Phase der Räumlichen Leere und der angenommenen “Askese” in Unser Jahrhundert. Man kann hier folgende Parallelen feststellen. Bis zu einem gewissen Alter sind wir alle Jäger & Sammler. Wir häufen einen unrat an dingen an. Materialistisch, wirtschaftlich ist dieses Handeln ein Erfolg, auf Konsum baut der Kapitalismus auf. Doch mit zunehmenden Alter verläuft diese Entwicklung rückwärts. Mit einmal ist es “cool” möglichst wenig zu besitzen. Hier im Westen ist das Neu. In anderen Ländern ist es normal wenig zu besitzen. Dafür haben diese Länder einen viel stärkeren Geist entwickelt. Diese Länder haben mehr zeit damit verbracht das eigene wesen besser zu verstehen. Im Einklang mit der Natur. So kann man es nachlesen.

Bei Wohlhabenden Menschen mit grossen Häusern und viel Grundstück ist es auch tatsächlich so, dass diese Häuser ganz oft nur das nötigste an Mobiliar haben. Klar man kann sagen es hat was mit dem “Chi” des Wohnraumes zu tun. Doch irgendwie erinnert das Ganze auch an die Bescheidene lebensweise von “Askese”. Man gibt viel weg und bekommt viel Geistige Erfahrung und Erkenntnis zurück. Nichts kann Dich in leeren Räumen ablenken, wie bereits weiter oben schon geschrieben. Man kann sich auf das wesentliche Konzentrieren. Ein aufgeräumter Schreibtisch mit dem nötigsten, kann Wunder bewirken.


In diesem Raum gab es Luftschächte, als man damals diesen Raum fand waren diese Luftschächte allerdings versiegelt und verschlossen. Waren Sie zu Lebzeiten schon versiegelt oder erst nachdem aus unbekannten Gründen das versiegeln in Auftrag gegeben wurde? Atmen war dort oben nicht leicht, warm und stickig bei über 40m höhe. Die Luftschächte hatten auch leider einen kleinen knick, so dass man Heute weiss, Sie dienten nicht um die Sterne zu betrachten.


Was also hat die Erbauer dazu bewegt diesen Raum zu bauen , in dieser Leere von nichts.

Strengt Euch gerne selber einmal an und versucht weitere Parallelen zu finden.

Es ist tatsächlich wie ein großes Puzzlespiel. Doch was auch immer wir für antworten oder ableitungen in diesem höchst komplexen Bauwerk finden, es wären immer nur “kann” und “womöglich” antworten. In diesen vielen Jahrhunderten sind tausende von Ägyptologen dem Wahn der Forschung und Wissenschaft verfallen. Ganze Lebenswerke bauen darauf auf , den Geheimnissen der Pharaonen seinen Bauwerken und den Ägyptern auf die Schliche zu kommen. Es ist ja auch wirklich spannend und faszinierend. Bei soviel Baukunst braucht man sehr viel Phantasie um nach antworten ausschau zu halten die nicht bereits 100 Fach von anderen erwähnt wurden.


So haben bereits mehrere Forscher Teams eine Tonmessung in den Kammern durchgeführt. Dabei kam heraus, in diesem Raum ist es so leise, dass so manch einem dann Bange wird. Auf zu ruhig und still reagiert jeder ganz anders. Beim Meditieren wäre aber diese Ruhe etwas gutes, etwas erwünschtes. Heute weiss man dass die Erde diverse Geräusche und Töne von sich gibt, natürliche Klänge. Vieles davon im Niederfrequenz Bereich, wenn es nicht gerade ein Vulkan Ausbruch ist. Die Niederfrequenz liegt unterhalb des Menschlichen Gehörs. Diese Frequenzen werden Heute von Meeressäugern zur Kommunikation genutzt. Ob das Gehör vor >4500 Jahren feiner war? Bestimmte Schwingungen, auf bestimmten Frequenzen. So z.B die 8hz (herz) die Schuhmann Resonanz, Sie arbeitet im gleichen Frequenzbereich wie ein Teil unseres Hirns. Menschen die der 8 hz Frequenz ausgesetzt sind fühlen sich besser. So das Ergebnis vieler Studien und den einzelnen Probanden.


Die Luftschächte können also zu bestimmten Uhrzeiten, sowohl bei Tag oder bei Nacht, in einem bestimmten Winkel zur Sonne oder zum Nächtigen Kosmos eine Art gebündelte Frequenz in die Kammern übertragen haben. Gut möglich dass es auch Erdeigene Töne waren.

Warum das ganze? Die Erbauer und Bewohner der Kammern konnten so eine außergewöhnliche Erfahrung machen. Der Geist und die Schuhmann Resonanz schwingen synchron. Im Einklang. Wie wir alle manchmal auch auf der Suche nach etwas sind, war dies womöglich der selbe Grund !


Sie waren auf der Suche ! Wonach haben Sie dann gesucht? Ihr seht schon es ist ein Katz & Maus Spiel ohne Empirische Daten und Wissen in der Hosentasche.

Einzige Hoffnung die bleibt, es werden nach und nach Neue Elemente entdeckt. Diese können Neues handfestes Wissen beinhalten. Mit nur ein paar Schriften aus der Vergangenheit mit Bauplänen oder dem Wissen der Herkunft des geheimen Wissens wäre dieser Planet davon befreit weiter suchen zu müssen. Wir alle Lieben das Geheime, was im verborgenen schlummert um entdeckt zu werden.



mfg


rinaldo imperiale