Der Weg ist das Ziel, ein alter Spruch. Dem einen gefällt es, ein anderer kann dem nichts anhaben. Was machen wir wenn es irgendwann nur noch Ziele gibt und wir gar keinen Weg mehr brauchen. Die Wege verschwinden und sich im nichts auflösen. Schonmal drüber nachgedacht. Das dort draußen immer noch Corona sein Unwesen treibt ist Alltag geworden. Kaum jemanden interessiert es. Die Meisten sind rundum satt von diesem Thema und können es weder hören noch mehr sehen. Deswegen schließt sich meine Quartals Geschichte drei im Jahre 2020 dem Zirkus an.

 

Was hat Gewicht und was kann man Wertschöpfung geben um davon anderen zu erzählen. Das Spektrum ist groß und vielfältig, der Platz jedoch begrenzt. Fangen wir einfach dort an, wenn man schaut wo etwas gut oder besser funktioniert. Aktuell befinde ich mich mit meinem kreativen Spirit in Zürich. Ist die Stadt so wie man Sie von anderen gehört hat? Ist hier nur Glamour, Teuer und High Society.  Nun, nennen wir es Magic.  Ein Mix aus wir erschaffen eine Welt in der jeder auf jeden Rücksicht nimmt. Gleichzeitig preschen wir aber proud und direkt in den Markt. Die Welt schaut auf uns. Zürich ist eine Stadt in der Menschen tatsächlich Wert auf einen Modestil legen. Das hat was. Individualität wird gross geschrieben. Doch das System Zürich in dem alle sich bewegen ist eng verknüpft. Nicht zu verwechseln mit hochgeknöpft und distanziert. Eine Maske und ein Kleid das schnell fällt wenn man erst einmal ins Gespräch gekommen ist. Hättet Ihr es gedacht?

An den Teuren Boutiquen in der Bahnhofstraße warten Treue Kunden in der Schlange bis auf die Straße. Vor Allem Louis Vuitton schießt dabei aktuell den Vogel ab. Man muss es erwähnen weil es einfach offensichtlich ist. Einige Geschäfte nutzen den kommenden Herbst und Winter um Ihre Geschäftsflächen Neu zu Designen. Neuer Look, Neues leben, Neue Emotionen. Die Menschen die um den See in Zürich leben finden nur selten einen Weg in die Innenstadt. Zürich hat viel zu bieten. 50 Museen, lange Promenaden wo man Füße baumelnd halb im Wasser sitzen kann. Picknickkörbe und Decken ausgebreitet werden und Menschen den Moment und den Tag genießen. Ein Bluetooth Speaker in die Mitte und die Musik nimmt Ihren lauf. Viel Unterhaltung ist geboten. Schaut man in die Gesichter findet sich Temporär viel Freude und Glück. Doch lasst Euch nicht täuschen, Zürich kann auch dunkel und kalt sein. Welche Stadt hat das nicht dieses Klientel. Spiegelt sich dort dann ein Stück leben, oder ist es die Natur, tiefe Konzentration oder die Träumer die auf Ihrem Weg sind. Ich Weiss es nicht, jede Antwort könnte richtig sein. Wäre es richtig jeden anzusprechen und ihn zu fragen? Wohl kaum.  Natürlich lassen sich Lorbeeren besser verkaufen als alles andere. Doch darum geht es nicht. Als Weltoffener Mensch hat man schon hin und wieder oder auch mal mehr das Gefühl, dass teile der Züricher das Sprechen verlernt haben. Ein Kommunikations Fall Out. Interessant dieser Zustand. Man könnte so raus hören, dass die Menschen hier Neue und Moderne Mittel der Kommunikation nutzen. Oder ist der Geist der Zürcher eher Ruhiger Natur und man mag es in Gedanken zu verweilen?! Dass wir immer mehr zeit mit dem Smartphone verbringen ist ein Internationales Phänomen, nicht unbedingt ein Problem. Was soll ein Pendler auch machen der jeden Tag denselben Weg nimmt. Da ist ein Blick in die Unterhaltungswelt wo jeden tag etwas Neues geboten wird Abwechslung pur. An dieser Stelle, für alle Hater und lover. Die Kreativen schaffen diesen Markt immer und immer wieder mit Neuem zu beleben. Ja wir kreativen schaffen es Euch zu fesseln. Ist es nicht schön? Nun das muss jeder für sich selber wissen.  Unsere Natur hat das verlangen nach etwas Neuem und nach Neuen Erlebnissen.  Eine Treibende Kraft in uns und der Industrie. Wie wäre es auch, wenn der Mensch sich mit dem Alltag zufrieden geben würde? Es wäre halt so , aber es wäre anders.  Wie Menschen in Zürich miteinander umgehen ist schön anzusehen. Sie schätzen einen Respektvollen Umgang.  Die Stadt Zürich bekommt von mir das Prädikat interessanter “Spirit”. Kunst und Kreativität ist in vielen Bereichen der Schweiz zu finden zumindest findet sich diese Aussage in vielen Zeitschriften wieder. Hervorgehoben wird hier immer Zürich. Doch man braucht den Blick für das detail. Universell und Standard ist zwar nicht schlecht, aber es zeigt wie Starr eine Gemeinschaft ist und mit wie wenig Kampfgeist man gewollt ist das aufzubrechen. Hier gleicht selten ein Haus dem anderen.  Alt Neu und Modern , sowie Futuristic und das ergänzende Anschlussbauteil der Technologie wird gerade für das 21 Jahrhundert voll hochgefahren und nachpoliert.  Digital und volle Vernetzung sind in Zürich angekommen. Der Baustein als Siegel, man habe als Region nicht den Anschluss an die Zukunft verloren. Was heißt schon Zukunft in einem Sonnensystem wo alles immer nach ein und demselben Muster abläuft? Zürich muss nicht mit anderen Städten verglichen werden, will Zürich überhaupt mit anderen verglichen werden? Nur der Wettbewerb braucht diesen ständigen vergleich. Doch um dieser Frage nachzugehen, werde ich den einen oder anderen mal fragen, mit welchen Städten es sich vergleichen ließe. Ist Zürich eine Neue Moderne Gesellschaft? oder sind nur die Menschen die sich in Zürich aufhalten und bewegen Neu Modern? Mein Erfindergeist  hat auf jeden fall schon die eine oder andere Sache entdecken können wo etwas fehlt.  Das ist mein Geschäft. Neues zu schaffen. So wie jetzt gerade Buchstabe für Buchstabe. Was sollte man mitnehmen wenn man kurz hier ist oder wenn man länger hier bleiben möchte. 

Natürlich eine Bootsfahrt auf dem See. Den Besuch des Zoos, verweilen bei den zahlreichen Affen und Gorillas kann sehr unterhaltsam sein. Ein Spaziergang an der Limmat entlang. Besuch vom Museum für Gestaltung, da gibt es sogar zwei von. Hier gibt es öfter einen Gardinen Wechsel. Am Bürkliplatz ist Samstags traditionell ein Flohmarkt mit 100 Ständen seid Ihr dabei. Cafes in Hülle und Fülle. Der Uetliberg als Muss Ereignis um einmal in die Ferne und die Region Rund um Zürich zu blicken. Der Weg mit 2 CHF auf den Aussichtsturm ist mehr als fair. Für alle die nicht viel zeit haben oder der Meinung sind, man könne die Tägliche zeit sinnvoller nutzen, kauft Euch einen Scooter, einen Manuellen Roller den man aus eigener Kraft antreiben muss, damit er sich bewegt ( Hier nennt man Sie einfach Trottinet, die Geschichten rund um diese Roller sind schon 11 Jahre alt und haben schon für viele Artikel in Zeitungen und dem TV gesorgt, man bedenke es geht nur um einen Roller.)  

 

Wär es komfortabler möchte kann natürlich auch auf der Seite www.tutti.ch

schnell und einfach ein gebrauchtes Fahrrad kaufen. Zu Schwyzer-Deutsch Velo genannt. Natürlich finden sich auch in der Innenstadt Velo Händler mit guten gebrauchten, doch hier zahlt man natürlich einen anderen Preis. Dabei muss ich sagen, Velo Fahrer sieht man tatsächlich nur wenige im Verhältnis zu allen anderen die sich in der Stadt bewegen. Warum das so ist, bleibt mir ein Rätsel. Rätsel aber sind ja bekanntlich besonders interessant. Wer beides nicht praktisch und komfortabel findet, der Greift auf ein Monats Abonnement zurück, den 9 Uhr Pass mit allen Zonen. Den kann man überall in Zürich nutzen. Die Schiffe und Schnellzüge inklusive. Auskunft dazu findet man bei der www.zvv.ch . Ich möchte Euch nicht zu viele schöne Dinge vorweg nehmen, schließlich ist es auch immer ein Erlebnis Städte selber zu entdecken. Hotspots besuchen und ein Leben in Zürich ist zu vergleichen mit Tag und Nacht.  

 

Doch eine Sache solltet ihr immer dabei haben und zwar Google Maps, er / sie / es / wir bringt Euch überall hin. Bei einigen LiDL Filialen lassen sich sogar in Schließfächern die Smartphones aufladen, das ist SMART developing. Ihr braucht nicht mal ein Ladekabel dabei zu haben. Das mal so am Rande. Möchtet Ihr trotzdem noch das eine oder andere wissen, dann einfach schreiben. Schreiben verbindet die Ganze Welt und das in unglaublich vielen Sprachen.

MFG

rinaldo imperiale